Reform des Urheberrechts im Europäischen Parlament (Bericht von Julia Reda von der Piratenpartei)

Europäisches Parlament: Der Reda-Bericht

Die Reform

Die Richtlinie von 2001 über das Urheberrecht und benachbarte Rechte wurde verabschiedet um diese Rechte an das Digitale Zeitalter anzupassen.
Tatsächlich jedoch blockiert die Richtlinie den freien Austausch von Informationen und Kultur zwischen den europäischen Ländern.

Möchten Sie mehr erfahren?

Die Reform

Indem es den Empfehlungen des Berichts von Julia Reda folgt, könnte Europa ein Urheberrecht schaffen, das die Kreativität fördert.
Das Urheberrecht darf sich nicht damit zufrieden geben alte Werke zu schützen, sondern muss vor allem zukünftige Werke fördern und einen gemeinsamen europäischen Markt für Kultur schaffen.

Ende 2013 startete die EU eine öffentliche Konsultation über die Reform des Urheberrechts und benachbarter Rechte. Zur allgemeinen Überraschung verzeichnete diese Konsulation eine der höchsten Beteiligungsquoten überhaupt. Es wollten so viele Menschen mitmachen, dass die Kommission die Konsulation verlängern musste. Am Ende hatten mehr als 11.000 Menschen und Organisationen teilgenommen.

Die Vorschläge

Rechte der Urheber stärken

Rechte der Urheber stärken

Die EU sollte mehr tun, um die Rechte der Urheber zu stärken

Harmonisierung des Urheberrechts auf 50 Jahre nach dem Tod des Autors

Dauer des Schutzes eines Werkes

Harmonisierung des Urheberrechts auf 50 Jahre nach dem Tod des Autors

Zukunftsfähiger offener Standard

Zukunftsfähige offene Norm

Schaffung einer offenen Norm auf Basis des 3-Stufen-Tests

Digitales Verleihrecht

Digitales Verleihrecht

Beseitigung der digitalen Kluft in den Bibliotheken

Forschung und Bildung

Forschung und Bildung

Schaffung einer allgemeinen Ausnahme für Bildungs- oder Forschungseinrichtungen

Reform des Digitalen Rechtemanagement (DRM)

Digitales Rechtemanagement (DRM)

Nutzung gesetzlicher Ausnahmen vom Urheberrecht muss gewährleistet sein

Europaweit einheitliche Regelung

Europaweit einheitliche Regelung

Beseitigung der territorialen Zersplitterung der europäischen Urheberrechtsgesetzgebung

Kein Urheberrechtsschutz für amtliche Werke

Kein Urheberrechtsschutz für amtliche Werke

Informationen des öffentlichen Sektors werden vom Urheberrechtsschutz ausgenommen

Die einzelnen Schritte:

Die Reform ist ein langer demokratischer Prozess.

Dez. 2013 bis März 2014: Urheberrechtskonsultation

Mehr als 11.000 Einzelpersonen und Organisationen haben sich beteiligt.

20. Januar 2015: Präsentation

Präsentation des Berichtsentwurfs vor dem Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments (JURI)

23. - 24. Februar 2015: Rechtsauschuss (JURI)

Debatte im Rechtsausschuss (wird live übertragen)

3. März 2015: Frist für Änderungsanträge

Alle Änderungen werden an diesem Tag bekannt gegeben.

23. - 24. März 2015: Diskussion der Änderungsanträge im Rechtsausschuss (JURI)

25. März 2015: Abstimmung im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz (IMCO)

Abstimmung über die Stellungnahme zum Berichtsentwurf im Ausschuss für Binnenmarkt und Verbraucherschutz. Die Stellungnahme des IMCO-Ausschusses wird dann an den federführenden Ausschuss, in diesem Fall den Rechtsauschuss JURI, übermittelt.

14. April 2015: Abstimmung im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE)

Abstimmung über die Stellungnahme zum Berichtsentwurf im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Die Stellungnahme des ITRE-Ausschusses wird dann an den federführenden Ausschuss, in diesem Fall den Rechtsauschuss JURI, übermittelt.

16. April 2015: Abstimmung im Ausschuss für Kultur und Bildung (CULT)

Abstimmung über die Stellungnahme zum Berichtsentwurf im Ausschuss für Kultur und Bildung. Die Stellungnahme des CULT-Ausschusses wird dann an den federführenden Ausschuss, in diesem Fall den Rechtsauschuss JURI, übermittelt.

06. Mai 2015: Veröffentlichung der Strategie für den Digitalen Binnenmarkt

Der Vizepräsident der Europäischen Kommission und Kommissar für den Digitalen Binnenmarkt, Andrus Ansip, stellt die Strategie für den Digitalen Binnenmarkt vor, die auch die Urheberrechtsreform umfasst.

16. Juni 2015: Schlussabstimmung im federführenden Rechtsausschuss (JURI)

Der Berichtsentwurf wird unter Berücksichtigung der Stellungnahmen im federführenden Rechtsausschuss abgestimmt. Der nun fertige Bericht wird nun an das Plenum des Europäischen Parlamentes überwiesen.

08./09. Juli 2015: Schlussabstimmung im Plenum

Der Bericht wird im Plenum des Europäischen Parlamentes final abgestimmt.

Reaktionen auf den Bericht

Positive Reaktionen auf den Bericht von politischen und öffentlichen Organisationen und Personen. Wenn Sie hier gelistet werden möchten, kontaktieren Sie uns!

Piratenpartei

Die Piratenpartei

Die Piratenpartei ist eine internationale Bewegung. Das Recht auf Privatsphäre, eine transparente Verwaltung, eine Modernisierung des Urheberrechtes, freie Kultur, freies Wissen und freie Kommunikation sind die grundlegenden Ziele der PIRATEN.

Initiative Urhberrecht

Initiative Urhberrecht

Die Initiative Urheberrecht ist ein Verbund von Gewerkschaften und Verbänden, der für die Interessen von UrheberInnen und ausübenden Künstlern einsteht.

Digitale Gesellschaft

Digitale Gesellschaft

Der Digitale Gesellschaft e.V. wurde gegründet, um eine überparteiliche kampagnenorientierte Initiative für eine menschenrechts- und verbraucherfreundliche Netzpolitik zu schaffen.

BitKom

BitKom

Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) ist der Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche.

netzpolitik.org

netzpolitik.org

netzpolitik.org ist eine Plattform für digitale Freiheitsrechte.

Verbraucherzentrale Bundesverband

Verbraucherzentrale Bundesverband

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) ist die starke Stimme von mehr als 80 Millionen Verbrauchern in Deutschland.

Extras

Einige Handreichungen, die es Ihnen erleichtern den Bericht und seine Ergebnisse zu verbreiten. Wenn Sie selbst Ressourcen zu diesem Zweck erstellt haben sollten (z. B. Banner, Videos, Texte, ...), kontaktieren Sie uns bitte, damit wir sie auf dieser Website hinzufügen können!

Der Text der Reform

Deutsch: Link
Französisch: Link
Englisch: Link
Reda Report explained (Englisch): Link

Bewerten und kommentieren Sie den Bericht

Julia Reda freut sich über Ihre Anmerkungen und Kommentare. Sie können den Bericht hier lesen, bewerten und kommentieren.

Die Änderungsanträge zum Bericht

Helfen Sie uns bei Auswahl und Bewertung der Änderungsanträge!
Unter den folgenden Links können Sie die Anträge 1 bis 280 und 281 bis 556 lesen, bewerten und kommentieren.

Diese Informationen teilen!